Generalversammlung mit Neuwahlen

5. Januar 2023
Veranstaltungen

Bericht zur Generalversammlung

Der erste Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Aindling Peter Riegl jun. begrüßte wieder zum gewohnten Termin am 5. Januar rund 75 Vereinsmitglieder und Ehrengäste zur Generalversammlung. Einen besonderen Gruß richtete er an die zwei aus Fürstenfeld angereisten Kameraden, die den weiten Weg nach Aindling auf sich nahmen, um an der Generalversammlung teilzunehmen. Ebenso konnte er die Bürgermeisterin Hitzler und den Kreisbrandrat Christian Happach begrüßen. Unter den Gästen waren auch Vertreter der Feuerwehren Pichl-Binnenbach und Stotzard. Nach Verkündung der Tagesordnung erhoben sich die Anwesenden im Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder. 

Anschließend ließ der Vorsitzende das Vereinsjahr 2022 Revue passieren. Hier ging er speziell auf das 150 Jährige Vereinsjubiläum ein. Am Florianstag trafen sich die Feuerwehren aus dem KBM-Bereich sowie die örtlichen Vereine und Ehrengäste zu einem Gottesdienst. Der Musikverein Aindling übernahm hier dankenswerterweise die musikalische Umrahmung. Anschließend fand eine kleine Feierlichkeit im Gasthaus Moosbräu statt.  

Man beteiligte sich am Marktfest und am Weihnachtsmarkt, hier sei besonders zu erwähnen, dass die Jugendfeuerwehr sich am Marktfest sehr eingebracht hat und den Stand am Weihnachtsmarkt komplett selbst betrieben hat. Auch hielt man wieder den Vatertagsfrühschoppen ab und im Oktober lud die Feuerwehr zum Grillfest.

Kassier Ramona Wolf berichtete über eine Vielzahl an Ausgaben. Aber auch viele Spenden und Einnahmen durch Feste konnten verbucht werden. Ein solider Kassenstand ist auch notwendig, da viele Aufgaben anstehen. Die Feuerwehr Aindling wird sich im neuen Feuerwehrhaus auch finanziell mit einbringen. Geplant ist hier die Kostenübernahme für die Küche, die Ausstattung für den Aufenthaltsraum, den Jugendraum, die First-Responder-Bereitschaftsräume sowie den Fitnessraum. Auch eine umfangreiche Restaurierung des Feuerwehr-Oldtimer-Fahrzeuges, Baujahr 1942, das im neuen Feuerwehrhaus einen Ehrenstellplatz bekommt, steht an. 

Anschließend folgte der Bericht des 1. Kommandanten Andreas Ehleider. Dieser berichtete von rund 4.000 Einsatz-, Ausbildungs-, und Arbeitsstunden. Mit knapp 40 Einsätzen verlief das Jahr 2022 sehr ruhig, dem Jahr zuvor standen 110 Einsätze gegenüber. Die Einsätze waren breit gefächert, so waren Kleinbrände wie im Januar im betreuten Wohnen in Aindling zu löschen, aber man half auch überörtlich bei Großbränden wie in Hollenbach und Unterach. Glücklicherweise fiel 2022 nur ein Unwettereinsatz an, das Jahr zuvor war die Marktgemeinde Aindling von Mitte Juni bis Anfang Juli immer wieder Schauplatz von Starkregenereignissen, bei dem viele Keller voll liefen. Dafür konnte man sich im Jahr 2022 wieder mehr auf die Aus- und Fortbildung konzentrieren. Einige Übungen, auch zusammen mit den umliegenden Wehren, fanden statt. 6 Mitglieder aus der aktiven Mannschaft nahmen am Aindlinger Marktlauf teil. 

Andreas Ehleider berichtete auch von der Teilnahme am Ferienprogramm, sowie dem Besuch von zwei Grundschul- und zwei Mittelschulklassen. 

Der Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus und der Baubeginn waren wohl der Höhepunkt im Jahr 2022. Lang herbeigesehnt sieht man täglich den Fortschritt. Einer der Kommandanten beteiligt sich immer an der alle zweiwöchig stattfindenden Videokonferenz mit den Projektbeteiligten. 

Mit Blick auf das Jahr 2023 sprach er von der Rohbaubesprechung für den Gerätewagen Logistik 2, der im Herbst 2023 ausgeliefert werden soll. Die dazugehörigen Rollcontainer befinden sich gerade in der Konstruktion. Die Segnung des Fahrzeuges soll zusammen mit der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses vom 31.05.-02.06.2024 stattfinden. Die Leistungsprüfung technische Hilfeleistung soll erstmals zusammen mit den Ortsteilwehren Stotzard und Pichl-Binnenbach durchgeführt werden. 

Der Fachbereich-Sprecher First-Responder, Dominik Schwegler, berichtete von  212 Einsätzen im Jahr 2022. Aufgeteilt in, Aindling (111 Einsätze), Todtenweis (26 Einsätze), Rehling (41 Einsätze), Petersdorf (32 Einsätze) und weitere zwei Einsätze bis hin nach Aulzhausen und Affing. Dieser spezielle Dienst am Nächsten funktioniert nur durch eine überaus engagierte Mannschaft, die viel Freizeit für ihre Bereitschaftsdienste aufbringt. Ein Dank geht hier auch an die Bäuerle Ambulanz, die die Feuerwehr Aindling immer wieder in allen Belangen unterstützt. 

Der Jugendwart Christian Dauber dankte seinem Vorgänger Christoph Hammerl, der dieses Amt 12 Jahre ohne Unterbrechung und mit vollem Einsatz ausgeführt hat. Dauber berichtete von 26 Mitgliedern, die in der Jugendfeuerwehr oder in der MTA-Ausbildung stehen. Im Herbst fand die große Feuertaufe mit der Abnahme zur Jugendflamme und der MTA-Basisausbildung statt. Hierfür wurde im Vorfeld fleißig geübt. Ein großes Lob gab es für die Hilfsbereitschaft der Jugend bei allen Vereinsfesten. Ausflüge zum Friedberger Baggersee sowie Eis- und Pizzaessen standen auch auf dem Programm der Nachwuchsfeuerwehrler. 

 

Beim nächsten Tagesordnungspunkt standen Ehrungen und Beförderungen an. 

Hier wurden für 10/20/30/40- jährige Dienstzeit ausgezeichnet:

10 Jahre: Christian Dauber, Josef Durner, Dennis Ehleider, Sandro Kriegbaum, Alexander Schwegler, Christoph Schwegler, Alexander Schwegler, Dominik Schwegler, Konrad Stolz, Thomas Wolf

20 Jahre: Michael Pollety, Stefan Stolz, Bernhard Wolf, Thomas Wolf

30 Jahre: Hermann Schmid, Andreas Riegl, Thomas Seizmair

40 Jahre: Josef Hammerl, Helmut Lintner, Robert Dauber, Bernhard Erdle, Peter Riegl sen.

Befördert wurden:

zum Feuerwehrmann: Rafael Drescher, Florian Mießl, Micha Schöche, Andreas Schwegler

zum Oberfeuerwehrmann: Frank Aschenmeier, Jakob Erdle, Stefan Schreiter, Fabian Wittmann

zum Hauptfeuerwehrmann: Dennis Ehleider, Maximilian Glas, Dominik Schwegler, Konrad Stolz

zum Löschmeister: Christian Dauber, Dominik Neumeyer, Thomas Wolf

zum Oberlöschmeister: Thomas Wolf

 

Bernhard Wolf wurde für sein Engagement als Atemschutzgerätewart (seit 2006, führt es auch weiter) mit dem Ehrenkreuz der Feuerwehr Aindling in Silber ausgezeichnet.

im Bild von links: Peter Riegl jun., Bernhard Wolf, Andreas Ehleider

 

Ebenso wurden zwei Kameraden der Partnerfeuerwehr aus Fürstenfeld in der Steiermark mit dem Ehrenkreuz der Feuerwehr Aindling in Silber ausgezeichnet. 

im Bild von links: Andreas Ehleider, Dr. Gerhard Trousil, Martin Jeindl, Peter Riegl jun.

 

Christoph Hammerl wurde der Ehrenteller der Marktgemeinde Aindling für seine 12-jährige Tätigkeit als Jugendwart von Bürgermeisterin Hitzler überreicht.  

im Bild von links: Andreas Ehleider, Christoph Hammerl, Gertrud Hitzler, Peter Riegl jun.

 

Bei den Grußworten dankte Bürgermeisterin Gertrud Hitzler allen Anwesenden Kameradinnen und Kameraden, egal ob jung oder alt, für ihren Einsatz. Es ist nicht selbstverständlich, sich nach Arbeit und Familie noch Zeit für den Nächsten zu nehmen. Sie erfreute sich auch, dass in der Marktgemeinde Aindling die Zusammenarbeit unter den Feuerwehren vorbildlich läuft. 

Kreisbrandrat Christian Happach betonte die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Aindling. Er blickte auf die Zukunft und sprach die mobile Atemschutzstrecke, die Sondereinsatzpläne wie flächendeckender Stromausfall, Waldbrand und Hilfeleistungskontingent an. Ebenso kam das Wechsellader-Konzept des Landkreises Aichach-Frieberg zum Gespräch. 

 

Vor den Neuwahlen musste noch eine kleine Satzungsänderung durchgeführt werden, da ab dieser Periode ein weiterer stellv. Kommandant gewählt werden soll, um die bisherige Führung bei den umfangreichen Arbeiten zu unterstützen. Die Fülle an Verwaltungsaufgaben und Vorschriften machen auch bei der Feuerwehr nicht halt und so möchte man die Last in Zukunft auf mehrere Schultern verteilen. 

Im Vorfeld der turnusmäßigen Neuwahlen hatte es Abstimmungsbedarf gegeben, da mehrere Mitglieder aufgrund von Umzug oder anderen Gründen ihr Amt nicht mehr fortsetzen konnten. Die Vereinsvorsitzenden, Peter Riegl jun. und Ralf Möst-Heinrich, zogen aus Aindling weg. 

 

Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzende:   Christoph Hammerl (Neu)

2. Vorsitzende:   Patrick Schwegler (Neu)

1. Kassier:          Ramona Wolf (wie bisher)

1. Schriftführer:   Laura Burger (Neu)

FR-Bereichssprecher:  Dominik Schwegler (Neu)

Beisitzer 1: Michael Pollety (wie bisher)

Beisitzer 2: Thomas Wolf (Neu)

Beisitzer 3: Maximilian Glas (Neu)

Beisitzer 4: Dennis Ehleider (Neu)

Beisitzer 5: Claudio Schnell da Silva (Neu)

Fähnrich: Stefan Stolz (Posten wird nicht gewählt)

 

1. Kommandant:  Andreas Ehleider (wie bisher)

stellv. Kommandant:  Tobias Kallert (wie bisher)

stellv. Kommandant:  Thomas Wolf Ahornweg (Neu, neu geschaffener Posten)

 

Beim letzten Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge ging man noch auf folgende Punkte ein:

- der Wunsch eines Ausfluges wurde angesprochen

- ein Antrag bezog sich auf das Thema Ehrenmitgliedschaft, hier beschloss man, dass die Vorstandschaft eine Ehrenordnung aufstellen und beschließen soll. Ein Bekanntmachung soll bis zur nächsten Generalversammlung stattgefunden haben. 

- ein Antrag bezog sich auf die bereits erwähnte Restaurierung des Feuerwehr-Oldtimer-Fahrzeuges. Hierzu soll ein fester Anteil des Vereinsvermögens zurückgehalten werden. Auch hier gab es eine Zustimmung. 

 

Gegen 23:00 Uhr beendete der neue Vorsitzende Christoph Hammerl die Versammlung mit den Worten:"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr".

 

Bilder: Laura Burger

Text: Andreas Ehleider